Diese Eigentumswohnungen können Sie bei uns erwerben:

Neubau einer Wohnanlage mit Arztpraxen und Apotheke sowie Tiefgarage

Ein moderner Gebäudekomplex im Bürgermeister Reischl Weg 2, in 85241 Hebertshausen mit 17 Wohnungen, 3 Arztpraxen und einer Apotheke. Unter dem Gelände befindet sich eine Tiefgarage mit 32 Stellplätzen, zu welchen noch einmal 24 auf der Freifläche kommen. Eine Maklercourtage fällt nicht an.

EINE GUTE LAGE...

Unser Grundstück ist umgeben von schönen Gärten und gepflegten Häusern und liegt inmitten der Gemeinde Hebertshausen. In wenigen Minuten erreichen Sie zu Fuß die S Bahn in Richtung München. Den Marienplatz in München erreichen Sie somit in ca. 20 Fahrminuten.

Hebertshausen ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Dachau. Die Gemeinde Hebertshausen liegt am Rand des Dachauer Mooses, im beginnenden Donau-Isar-Hügelland.

Das Ampertal vor der Haustür hat Ihnen einiges zu bieten: Auwälder, Röhrichte und Streuwiesen umsäumen den Fluss und zahlreiche Altwasser.

Mit dem Fahrrad können Sie den Ammer Amper Radweg, den ersten 4 Sterne Radweg Bayerns unmittelbar vor der Haustür genießen. Nutzen Sie die gute Lage für entspannende Ausflüge in das bayerische Voralpenland mit seinen wunderschönen Seen. In direkter Umgebung erwarten Sie:

Möchten Sie nicht auf Sport verzichten, dann sollten Sie einen der zahlreichen Badeseen aufsuchen, um sich im Wassersport zu versuchen.

Optimale Verkehrsanbindung: Bahn S2 nach München (München XXL) in wenigen Minuten fußläufig zu erreichen. Es existieren diverse Buslinien. Zu den Autobahnen A8, A9, A92, A99 sind es 10 -15 Autominuten

 

 

Die Eigentumswohnungen im Einzelnen:

Wohnung 1: Haus 3, Erdgeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

2 74,8 12,6 1 / 1
35.500,00 €
535.080,00 € Frei

Wohnung 2: Haus 3, Erdgeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

1 40,8 9,6 1 / 1
35.500,00 €
306.000,00 € Frei

Wohnung 3: Haus 3, Obergeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

2 57,5 6,4 2 / 0
45.000,00 €
419.750,00 € Frei

Wohnung 4: Haus 4, Obergeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

2 57,5 6,4 2 / 0
45.000,00 €
419.750,00 € Frei

Wohnung 5: Haus 3, Dachgeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

3 69,1 6,4 2 / 0
45.000,00 €
497.520,00 € Frei

Wohnung 6: Haus 3, Dachgeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

3 69,1 6,4 2 / 0
45.000,00 €
497.520,00 € Frei

Wohnung 7: Haus 4, Erdgeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

2 74,8 12,6 2 / 0
45.000,00 €
535.080,00 € Frei

Wohnung 8: Haus 4, Erdgeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

1 40,8 9,6 1 / 1
35.500,00 €
310.000,00 € Frei

Wohnung 9: Haus 4, Obergeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

2 57,5 6,4 2 / 0
45.000,00 €
419.750,00 € Verkauft

Wohnung 10: Haus 4, Obergeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

2 57,5 6,4 2 / 0
45.000,00 €
419.750,00 € Verkauft

Wohnung 11: Haus 4, Dachgeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

3 69,1 6,4 2 / 0
45.000,00 €
497.520,00 € Verkauft

Wohnung 12: Haus 4, Dachgeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

3 69,1 6,4 1 / 1
35.500,00 €
497.520,00 € Frei

Wohnung 13: Haus 2, Erdgeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

3 77,7 8,5 1 / 1
35.500,00 €
555.670,00 € Verkauft

Wohnung 14: Haus 2, Obergeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

3 75,7 6,5 1 / 1
35.500,00 €
537.470,00 € Frei

Wohnung 15: Haus 2, Dachgeschoss

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

2 / 3 68,4 11,5 2 / 0
45.000,00 €
492.480,00 € Frei

Wohnung 16: Haus 1, Dachgeschoss (mit Aufzug)

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

2 50,0 6,8 2 / 0
45.000,00 €
375.000,00 € Frei

Wohnung 17: Haus 1, Dachgeschoss (mit Aufzug)

Zimmer

Nutzfläche
inkl. Keller

Stellplätze
Tiefgarage / Freifläche
Preis

Preis/ Wohneinheit

Status

3 77,2 8,6 2 / 0
45.000,00 €
579.000,00 € Frei

 

Einzelne Hausansichten seitlich

Ansichten von Norden


Haus 1, 2, und 3

Haus 4

Ansichten von Osten


Haus 1 und 2

Haus 3 und 4

Ansichten von Süden


Haus 1, 2, und 4

Haus 3

Ansichten von Westen


Haus 1 und 2

Haus 3 und 4

Grundstückdraufsicht einzelne Ebenen


Erdgeschoss, Gelände

Obergeschoss

Dachgeschoss



Untergeschoss, Keller

Galerie

Energieausweise


Haus 1, Arztpraxen Expose


Haus 1, Apotheke Expose


Haus 2 Expose


Haus 3 Expose


Haus 4 Expose

Baubeschreibung

1) Allgemeines
  • Die Bauausführung der Wohnanlage basiert auf dieser Baubeschreibung sowie dem vertraglich vereinbarten Leistungsumfang. Sämtliche Baustoffe, Abmessungen und Ausführungen entsprechen den neuesten Bestimmungen der geltenden Normen im Bauwesen, der Verdingungsordnung für Bauleistungen (VOB) zum Zeitpunkt der Einreichung des Bauantrages sowie den Bestimmungen für erhöhten Schallschutz nach DIN 4109 und Wärmeschutz nach EnEV 2016.
  • Ausstattung und Geräte werden ausschließlich von bekannten Markenherstellern eingebaut. In dieser Beschreibung genannte Firmen und Marken sind Beispiele und können jederzeit durch gleichwertige ersetzt werden. Eventuell erforderlich werdende Änderungen aus architektonischen, behördlichen oder technischen Gründen bleiben vorbehalten.
  • Es wird ein Gebäude mit 17 Wohneinheiten und eine Tiefgarage mit 32 Stellplätzen errichtet. Des Weiteren entstehen drei Arztpraxen und eine Apotheke. Im Untergeschoss sind die Kellerabteile für die Wohneinheiten, die Allgemein- und Technikräume, sowie die Tiefgarage untergebracht. Zu jeder Wohneinheit gehört mindestens ein Tiefgaragenstellplatz oder ein Freiflächenstandplatz (nicht im Kaufpreis der Wohneinheit enthalten). Insgesamt sind 32 Tiefgaragenstellplätze und 24 Stellplätze im Außenbereich zu vergeben. Die erdgeschossigen Wohneinheiten sind barrierefrei erreichbar und haben je einen direkt zugeordneten Gartenanteil.
  • Das Ärztehaus mit Apotheke und die im Ober bzw. Dachgeschoss befindlichen Wohnungen werden mit einem Aufzug ab Tiefgarage ausgestattet. Auf dem Grundstück entsteht außerdem ein Müllabstellplatz und Fahrradstellplätze.
Leistungsumfang

Im Kaufpreis enthalten sind:
  • Der Bauantrag mit den zur ordnungsgemäßen Durchführung des Bauvorhabens erforderlichen Bauzeichnungen und Berechnungen, sowie Freiflächengestaltungsplanung, Entwässerungseingabeplanung, Baugrunduntersuchung und Statik. Alle anfallenden Genehmigungs- und Prüfgebühren sind im Kaufpreis enthalten. Ebenso enthalten ist die Berechnung nach der Energieeinsparverordnung mit Ausstellung des Energieausweises.
  • Die komplette Ausführungsplanung sowie örtliche Bauleitung und Koordination.
  • Alle notwendigen Hausanschlüsse wie Strom, Wasser, Kanal und die Grundbereitstellung eines Anschlusses für Telefon, TV und Internet.
  • Das zur Baudurchführung notwendige Schnurgerüst wird erstellt und eingerichtet, das Gebäude in seiner genehmigten Lage eingemessen.
  • Die bezugsfertige (schlüsselfertige) Erstellung des Gebäudes, wie nachfolgend beschrieben, einschl. der landschaftsgärtnerischen Begrünungsmaßnahmen nach Freiflächengestaltungsplan.
Im Kaufpreis nicht enthalten sind:
  • Die notariellen Kosten des Kaufvertrages und die daraus resultierenden Nebenkosten wie z.B. die Grunderwerbssteuer und die Kosten für die Finanzierung.
  • Die Kosten der Gebäudeeinmessung (anteilig nach tausendstel).
2) Erdarbeiten / Abbrucharbeiten
  • Abtrag und Entsorgung des Mutterbodens im Bereich der geplanten Gebäude.
  • Aushub und Entsorgung der Baugrube bis Unterkante Bodenplatte bzw. Abfuhr von überschüssigem Material, einschl. Deponiegebühr.
  • Abbruch und Entsorgung der Bestandsgebäude
  • Verbauarbeiten im Bereich der Baugrube und Wasserhaltung
  • Verfüllung der Arbeitsräume um das Haus mit dem Aushub nach Beendigung der Kellerbauarbeiten (Erdarbeiten nach der Baufertigstellung siehe Pkt. 22 - Außenanlagen).
3) Entwässerung
  • Schmutz- und Regenwasser der Gesamtanlage werden außen in KG-Rohren und innen in HT- Rohren in die öffentliche Kanalisation, bzw. in Sickerschächte abgeleitet. Die Verlegung erfolgt unter der Keller- bzw. Tiefgaragendecke oder im Gebäude-Aushubarbeitsraum. Wo technisch notwendig, werden schallgedämmte Abflussrohre eingesetzt.
  • Befahrbare Entwässerungsrinne am Anfang der Tiefgaragenzufahrtsrampe.
  • Revisions- und Sickerschächte für Abwasser und Regenwasser gemäß Entwässerungsplan.
4) Stahlbeton- und Betonarbeiten – Gründung, Keller, Tiefgarage.
  • Nach den statischen Anforderungen wird für die Keller und die Tiefgarage eine Stahlbeton-Fundamentplatte inkl. Fundamenterdungsband erstellt. Wo statisch notwendig, auch verstärkt durch Betonstreifenfundamente oder Einzelfundamente. Die Tiefgarage wird in Stahlbeton entsprechend den technischen Anforderungen ausgeführt und gegründet.
  • Auf die Oberfläche der Bodenplatte von beheizten Räumen wird eine Schweißbahn als Feuchtigkeitssperre aufgebracht.
  • Kelleraußenwände in Stahlbeton entsprechend den statischen Vorgaben, einschl. Einbau von Fugenbändern. Perimeterdämmung nach EnEV-Berechnung.
  • Tiefgaragenaußenwände in Stahlbeton nach statischen Vorgaben. Lüftungsschächte mit Rostabdeckung und Lüftungsöffnungen zur natürlichen Belüftung.
  • Tiefgaragentrennwand zu den Kellern mit Dämmung nach EnEV-Berechnung.
  • Nicht überbaute Decke der Tiefgarage und Decke der Rampe wird in WU Beton mit entsprechender Abdichtungsebene ausgeführt.
  • Überbaute Decke der Tiefgarage und des Kellers als Stahlbetonfertigteildecke oder in Ortbeton mit entsprechenden Aufbeton und unterseitiger Wärmedämmung soweit erforderlich, nach EnEV-Berechnung.
  • Die Kellerinnenwände werden aus Ziegel oder Beton für tragende Wände in den Dicken nach den Erfordernissen aus Statik, Schall- und Brandschutz in einer Stärke von 11,5 cm, 17,5 cm, 20 cm oder 24 cm errichtet. Nichttragende Wände werden mit einer Stärke von 11,5 cm erstellt. Die Kellerabteile der Wohneinheiten werden untereinander mit Trennwänden aus Metalllamellen getrennt.
  • Kellerzargenfenster werden in den Größen gemäß Planung eingebaut und sind aus Kunststoff mit Isolierverglasung und Dreh-Kippbeschlag.
  • Lichtschächte sind aus Beton entsprechend den technischen Anforderungen, mit verzinkter Gitterrostabdeckung, Maschenweite 30/30 mm und Abhebesicherung.
  • Die Rampe zur Tiefgarage ist aus Beton mit Epoxidharzbeschichtung. Ein automatisches Garagentor mit Fluchttüre sichert die Einfahrt der Tiefgarage. Die Regelung erfolgt über eine Ampelanlage, betätigt über einen Schlüsselschalter außen und mittels Zugseil innen, bzw. über Funk. Zu jeder Wohneinheit gehören 2 Handsender.
  • Lichte Innenhöhe Tiefgarage: mind. 200 cm von OK Belag bis UK Unterzug.
  • Die Tiefgarage wird mit Bodenplatte ausgeführt. Die Oberfläche wird geglättet ausgeführt.
  • Der Innenraum der Tiefgarage bleibt im betongrauen, schalglatten Zustand (Anstrich siehe Pkt. 20 - Malerarbeiten).
5) Rohbau
  • Sämtliche Außen- und Innenwände werden in Ziegel in sicherer, werthaltiger Massivbauweise errichtet. Zeitgemäß nach den gültigen Normen und Verordnungen bezüglich Wärmeschutz, Schallschutz und Standsicherheit zum Zeitpunkt der Einreichung des Bauantrags.
  • Die Außenwände werden in einer Stärke von 36,5 cm, die tragenden Innenwände in 17,5 cm bzw. wo statisch notwendig 24 cm oder 20 cm und nichttragende Innenwände in 11,5 cm Stärke errichtet.
  • Wohneinheitstrennwände als Schallschutzwände in einer Stärke von 24 cm.


  • Die Geschossdecken werden gemäß statischer Berechnung als Massivdecken ausgeführt, wobei vorzugsweise schalglatte Elementdecken zum Einsatz gelangen, die mit Aufbeton vergossen werden. Diese Decken brauchen später nicht mehr verputzt werden und werden vom Maler fertig behandelt. Wo statisch oder technisch nicht anders möglich gelangen Ortbetondecken zum Einsatz.
  • Die Balkone der Wohneinheiten, soweit vorgesehen, werden als auskragende Stahlbetonplatten mit thermischer Trennung hergestellt. Die Entwässerung erfolgt über Speier. Die Oberfläche der Balkone wird schalungsglatt in fertiger Oberfläche hergestellt und erhält einen Betonanstrich.
  • Rollladen-Mauerkästen, Revision von außen.
  • Herstellung von Vormauerungen und Schächten für Installationen.
  • Lichte Rohbau-Raumhöhen (OK Rohboden bis UK Rohdecke): gemäß Angabe in Planung
6) Terrassen, Balkone, Dachterrassen und Flachdächer
  • Die Dachterrasse wird im Gefälle gedämmt und erhält eine 2-lagige Abdichtung, sowie eine Abdeckung mit einer Bautenschutzmatte. Dämmung nach EnEV-Berechnung.
  • Das Flachdach der Tiefgarageneinfahrt erhält eine 2-lagige Abdichtung mit einer extensiven Begrünung.
  • Das Flachdach des Wohngebäudes erhält eine Gefälledämmung, eine 2-lagige Abdichtung und Terrassen gemäß Planung. Die Restfläche wird extensiv begrünt. Dämmung erfolgt nach EnEV-Berechnung.
  • Der Zugang zum Flachdach erfolgt über die Dachterrassen der betreffenden Wohneinheiten.
  • Die Dachterrassen erhalten einen Belag aus Plattenbelag im Splittbett.
  • Die Terrassen im EG erhalten ebenfalls einen Plattenbelag im Splittbett. Die Auswahl der Terrassenplatten erfolgt durch Bemusterung (siehe Pkt. 23 - Budget ). Die Terrassen liegen in etwa auf dem Niveau des Erdgeschosses. Vor den Terrassentüren wird eine Rinne angeordnet.
7) Spengler/Schlosser
  • Sämtliche Spenglerarbeiten werden in Titanzinkblech ausgeführt.
  • Dachrinnen und Fallrohre
  • Tropfbleche, Wandanschlussbleche
  • Attikaabdeckung Flachdach Tiefgarageneinfahrt und Wohngebäude.
  • Abdeckung Dachterrassenbrüstungen
  • Stehfalzdeckung auf straßenseitigem Gebäuderücksprung im DG.
  • Geländer für Dachterrasse, Balkone, französische Balkone und Allgemeintreppe werden aus einer Glas / Stahlkonstruktion hergestellt.
  • Holzhandlauf für die internen Treppen soweit vorhanden, an der Wand im Treppenhaus wird ein Stahlhandlauf eingebaut.
8) Putz
  • Außen 2-Lagen-Putz. Oberputz dabei mit Kornstruktur 3,0 mm, weiß eingefärbt.
  • Im Innenbereich wird der Putz, 12-15mm stark, an allen Ziegelwänden aufgebracht. Decken werden nicht verputzt und verbleiben, ebenso wie die betonierten Kelleraußenwände im schalglatten Zustand. Die Deckenstöße werden selbstverständlich malerfertig verspachtelt.
  • Wandflächen oberhalb gefliester Bereiche werden „fein gefilzt“ ausgeführt. Der Untergrund bei gefliesten Flächen wird, zur Aufnahme der Verklebung, rau verrieben.
  • Im Innenbereich kommt in allen Bereichen Kalk-Gipsputz als 1-lagiger Maschinenputz zum Einsatz.
9) Estrich
  • Schwimmender Heizestrich auf Wärme- und Trittschalldämmung in den Wohnräumen EG bis DG und den Wohnungsfluren.
  • Schwimmender Zementestrich auf Wärme- und Trittschalldämmung im Treppenhaus UG bis DG, Allgemein-Flure UG, Technik- und Hausanschlussraum, sowie in den Kellern.
10) Fenster / Sonnenschutz
  • Fenster und Fenstertüren der Wohngeschosse und der Hobbykeller im Untergeschoss werden mit witterungsbeständigem, pflegeleichtem Kunststoff mit 3-facher Wärmeschutzverglasung und „warmer Kante“ ausgeführt. Ug = 0,6 W/m²K, innen weiß, außen farbig foliert in anthrazit. Als Beschlag werden Dreh- und Drehkippbeschläge einschl. Spaltbelüftungsstellung und Drehsperre verwendet. Die Fensterprofile haben mindestens 5 Kammern.
  • Alle Fenster in den Wohnräumen EG bis DG, sowie in den Hobbykellern erhalten als Sonnenschutz einen hellgrauen Rollladen. Die Rollläden sind aus Kunststoff, bzw. aus Alu, wenn die Breite größer als 201 cm oder die Fläche größer als 4 m² ist. Die Bedienung erfolgt elektrisch mit Wippschalter im Wandbereich neben dem Fenster.
  • Die Fenster im Allgemeintreppenhaus, sowie alle Fenster im Untergeschoss erhalten keinen Sonnenschutz.
  • Die Badfenster im EG erhalten eine Sichtschutzverglasung. (satiniertes Glas)
  • Das Fenster im Allgemeintreppenhaus im DG wird als Rauchabzugsanlage ausgeführt sofern dies aus baurechtlichen Gründen notwendig werden sollte.
  • Fenstertüren in den Obergeschossen, die keine Ausgangstüren auf Balkone oder Dachterrassen sind, erhalten als Sicherung einen vorgesetzten französischen Balkon aus Glas.
  • Fenster mit 76 cm und 101 cm Breite werden als Drehkippflügel ausgeführt. Fenster mit 201 cm Breite werden 2-flügelig, mit einem Dreh- und Drehkippflügel ausgeführt. Fenster mit 301 cm Breite sind 3-flügelig mit einem Dreh-/Drehkippflügel, sowie getrennt durch einen senkrechten Pfosten einem zusätzlichen Drehkippflügel. Fenster mit 401 cm Breite werden als zwei 2-flügelige Dreh-/Drehkippflügel ausgeführt, die mit einem senkrechten Pfosten getrennt sind (alle Breitenangaben sind Rohbaumaße).
  • Bei den Dachterrassenausgängen sind konstruktionsbedingt Stufen erforderlich und die Fenster entsprechend niedriger.
  • Innenfensterbänke der Fenster mit Brüstung (siehe Pkt. 13 - Fliesen/Naturstein).
  • Außen erhalten die Brüstungen eine Blechabdeckung in Alu eloxiert (Ausnahme siehe Pkt. 13 - Fliesen/Naturstein).
11) Haustür / Tor
  • Haustüre mit fest verglastem Seitenteil sofern in der Planung so vorgesehen bzw. gemäß Planung passend zu den Fenstern, mit Edelstahlstoßgriff außen und Drückergarnitur innen, mit elektr. Türöffner.
  • Garagentor (siehe Pkt. 4 - Stahlbeton- und Betonarbeiten – Gründung, Keller, Tiefgarage).
12) Treppen
  • Die Treppenläufe im Allgemeintreppenhaus vom UG bis zum DG sind aus Stahlbeton mit Geländer (siehe Pkt. 7 - Spengler/Schlosser). Belag aus Naturstein (siehe Pkt. 13 - Fliesen/Naturstein).
  • Die Treppenläufe in den Wohneinheiten sind aus Stahlbeton, mit einem Stahlhandlauf an der Wand. Die Treppen erhalten einen Holzbelag in Buche bunt als Massivstufe.
13) Fliesen/Naturstein
  • Fensterbänke innen bei Fenstern mit Brüstung aus Jura Marmor gelb / Braun, poliert, 30 mm stark. Brüstungen in Bädern gefliest.
  • Fensterbänke außen im EG bei Ausgangstüren die nicht auf eine Terrasse führen in Naturstein Granit bianco sardo.
  • Bodenfliesen in den Wohneinheiten in Räumen mit der Bezeichnung: Diele mit Abst., HWR, Bad, Duschbad, sowie jeweils im Kochbereich.
  • Bodenfliesen, einfache Ausführung: im Untergeschoss für alle Keller und die Flure, Technik und Hausanschluss.
  • Sockelfliesen bei gefliesten Räumen ohne Wandfliesen.
  • Wandfliesen: Bäder im Bereich von Installationswänden 1,20 – 1,30 m hoch. Duschbäder auf eine Höhe von 125 cm und 200 cm hoch im Bereich der Dusche. Die restlichen Wände leiben unverfliest.
  • Die Auswahl der Fliesen in den Wohneinheiten erfolgt durch Bemusterung (siehe Pkt. 23 - Budget). Die kalkulierte Verlegart ist flächig orthogonal bis zu einer max. Flieseneinzelgröße von 30/60 cm. Für Bordüren, diagonale Verlegung, Friese, größere Fliesenformate etc. fallen Mehrkosten an, die von Fall zu Fall ermittelt werden müssen.
  • Treppenläufe und Hauptpodeste im Allgemeintreppenhaus vom UG bis DG, sowie Flur zur Tiefgarage mit Natursteinbelag Granit bianco sardo, einschl. Sockelfliesen im gleichen Material.
14) Bodenbeläge
  • Alle nicht gefliesten Räume in den Wohneinheiten erhalten Eichenfertigparkett, im Dielenformat.
  • Verlegung orthogonal verklebt, einschl. passender Sockelleisten in weiß. ( siehe Pkt. 23 - Budget ).
15) Innentüren
  • Innentüren in allen Wohneinheiten EG bis DG und im UG in weiß, komplett Zarge mit Türblatt, einschl. Bänder und Drückergarnitur. Änderungen sind durch Bemusterung möglich (siehe Pkt. 23 – Budget ). Türhöhe – Richtmaß 212,5 cm.
  • Wohnungseingangstüren EG bis DG, Klimaklasse 2, Schallschutzklasse 3, 3-teiligen Bändern, Bodendichtung, Obertürschließer, Spion. Die Türen und Zargen sind beidseitig neutral weiß. Einschl. Drückergarnitur mit Knauf außen und Profilzylinder. Türhöhe – Richtmaß 212,5 cm.
  • Stahltüren im UG nach den Anforderungen des Brandschutznachweises.
  • Wohnungseingangstüren Richtmaß 100/212,5 cm.
  • Türen für die Keller Richtmaß 87,5/200 cm.
  • Türen für Technik, Hausanschluss, Flure und im Treppenhaus. Richtmaß 100/212,5 cm.
  • Geschützte Schließanlage mit Sicherungskarte, jeweils für die Haustüre, die Wohnungseingangstüren, die Kellerabteiltüren, alle Gemeinschaftsraumtüren und für den Schlüsselschalter des Garagentors gleichsperrend. Briefkastenzylinder sind nicht Bestandteil der Schließanlage. Jeweils 4 Schlüssel pro Wohneinheit und eine separate Hausmeistergruppe für die Allgemein-Türen.
16) Trockenbau
  • Verkofferung von Leitungen in den Allgemeinbereichen, wo brandschutztechnisch erforderlich.
  • Metall-Lamellen-Trennwände zwischen den Kellern gemäß Planung.
  • Verkleidung und Dämmung der Dachschrägen gemäß Planung und EnEv Berechnung
17) Sanitär
Ausstattung:
  • Küchen: Anschluss für Spüle (mit Kaltwasseranschluss f. Geschirrspüler).
  • Innen liegende Bäder oder Duschbäder erhalten einen Lüfter. Der Lüfter läuft im Dauerbetrieb für den Mindestluftwechsel und wird über Lichtschalter mit Nachlauf kurzzeitig auf eine höhere Leistung geschaltet.
  • EG-Terrassen, sowie Dachterrassen: Gartenwasseranschluss mit frostsicherer Außenarmatur.
  • Heizraum: 1 x Ausgussbecken.
  • Beschreibung der einzelnen Sanitärgegenstände. Die Ausstattung entspricht jeweils der in den Plänen dargestellten Sanitärgegenstände. Nachfolgende Ausstattung kommt dann zum Einsatz, wenn so im Plan dargestellt.
Waschtisch-Anlage:
  • Waschtisch Duravit „ME by Starck“ (650 x 490 mm, mit ÜL, weiß, FRANK Blitz- Montagesatz für Waschtisch, M 10/140 SCHMIDT Design Flaschensiphon 1 1/4" verchromt, made by SCHELL Design Eckventil ½ ´´ verchromt).
  • Waschtischarmatur hansgrohe „logis 100“ (ComfortZone 100, m. Kst.-Ablaufgarnitur chrom).
  • Handtuchhalter Emco „Trend“ (2-armig, 350 mm schwenkbar, chrom).
WC-Anlage:
  • Wand-Tiefspül-WC Duravit „ME by Starck“ (Farbe weiß, spülrandlos, inklusive Durafix – Befestigungs-Set und Haas Schallschutz-Set für Wand-WC).
  • WC-Sitz Duravit „ME by Starck“ (Farbe weiß, abnehmbar, softclose - Mechanismus, Scharniere Edelstahl).
  • Betätigungsplatte GEBERIT „SIGMA 30“ (Farbe weiß / Hochglanz chrom, Betätigungsplatte für 2-Mengen-Spülung).
  • Papierhalter Emco „Trend Papierhalter“ (ohne Deckel, chrom)
  • Unterputz-Tragegestell/Wand-WC-Montage-Element zum Einmauern, mit GEBERIT- Spülkasten passend zu Sigma.
Badewannen-Anlage:
  • Badewanne Ideal Standard “Tonic II” (Farbe weiß, Acryl-Körperform-Einbauwanne, Maß gemäß Planung der einzelnen Wohneinheiten, mit Ablauf /Füller (d.h. Wanneneinlauf ist zudem in der Wanne integriert), mit MEPA Badewannenfüße mit ADS-System – verstellbar, dazu Wannenleisten und Wannenabdichtband Aquaproof).
  • Wannen-Unterputz-Armatur Hansgrohe „logis“ (Fertigmontageset, eigensicher, chrom, inklusive Hansgrohe „i-Box Rohbau-Set universal“ für Unterputz Wannenfüll- und Brausearmatur).
  • Wannen-Brause-Set Hansgrohe „Croma 100“ (chrom, 1 Jet, Porter`S, Schlauch 1250 mm, inklusive Hansgrohe „Fixfit Schlauchanschluss / Rückflussverhinderer“ und Kunststoffwinkel, chrom).
Badewannen-Anlage mit Faltwand:
  • Badewanne Ideal Standard “Tonic II” (Farbe weiß, Acryl-Körperform-Einbauwanne, 1800 x 800 mm, mit Ablauf /Füller (d.h. Wanneneinlauf ist zudem in der Wanne integriert), mit MEPA Badewannenfüße mit ADS-System – verstellbar, dazu Wannenleisten und Wannenabdichtband Aquaproof).
  • Wannen-Unterputz-Armatur hansgrohe „logis“ (Fertigmontageset, eigensicher, chrom, inklusive hansgrohe „i-Box Rohbau-Set universal“ für Unterputz Wannenfüll- und Brausearmatur).
  • Wannen-Brause-Set hansgrohe „Croma 100“ (chrom, 1 Jet, Porter`S, Schlauch 1250 mm
  • Faltwand KERMI „Liga“, 2-flügelig, ESG-Glas klar, 1000x1600 mm, Profile silbermatt glanz. soweit in der Planung dargestellt und technisch notwendig
Duschplatzanlage mit Rinne und Duschabtrennung:
  • Bodengleich gefliest, Duschplatzgröße 90x90cm bzw. gemäß Planung
  • Duschrinne Dallmer „CeraLine F 800mm” (mit CeraLine Abeckung Standard in Edelstahl 800 x 40 mm für Bodenbeläge 2 – 16 mm).
  • Brause-Unterputz-Thermostat-Armatur hansgrohe „Ecostat E“ (Fertigmontageset für 1 Verbraucher, chrom, inklusive hansgrohe „i-Box Rohbau-Set universal“ für Unterputz- Brausearmatur).
  • Brause-Set hansgrohe „Croma 100“ Wandstangen-Set Vario/Unica´C 900 mm, (chrom, Mehrstrahlige Handbrause EcoSmart 9 l/min, Schlauch 1600 mm, inklusi-ve hansgrohe „Fixfit Schlauchanschluss / Rückflussverhinderer“ und Kunststoffwinkel, chrom).
  • Duschabtrennung: je nach Einbausituation Pendeltür und Seitenteil oder 2 Pendelfalttüren als Eckeinstieg. KERMI „Liga“ Pendeltür 900x2000mm und „Liga“ Seitenwand TWD 900x2000mm oder 2 x KERMI „Liga“ Pendelfalttüre 900x2000mm. Profile Silbermattglanz (SIMG), Einscheibensicherheitsglas (ESG) klar.
Andere Ausstattungen können vereinbart werden (bitte beachten, dass bei einer Änderung der Ausstattung möglicherweise auch Zuschläge für die Montage fällig werden). Ebenso können Mehrkosten bei den Fliesenarbeiten entstehen.
Die Bewässerung erfolgt im Aufputzbereich im Sanpress-System mit nickelfreien Edelstahlrohren. Die Unterputzleitungen im Rehau HIS-System.
Die Hauptleitungen der Entwässerung sind aus schallgedämmten Poloplastleitungen POLO-KAL- 3S. Alle sonstigen Entwässerungsleitungen aus HT-Rohren.
18) Heizung/Lüftung
  • Wärmepumpe, einschl. Pufferspeicher und Frischwasserstation / Begleitheizung als Gastherme gemäß Berechnung der Fachingenieure
  • Beheizung der kompletten Wohneinheiten und Gewerberäume vom EG bis DG mit Fußbodenheizung. Die Regelung erfolgt über Einzelraum-Thermostatsteuerung im Schalterprogramm integriert.
  • Die Bäder und Duschbäder erhalten zusätzlich je einen Handtuchheizkörper 599x1172 mm.
  • Unbeheizt bleiben folgende Räume: Treppenhaus mit Aufzug, Tiefgarage mit Rampe, Keller, Technikraum, Hausanschlussraum, allgemeine Flure im UG.
  • Eine Zirkulationseinrichtung für Warmwasser wird nach den Forderungen der DIN eingebaut. Damit ist gewährleistet, dass ohne lange Wartezeit Warmwasser zur Verfügung steht.
  • Die Heizungsabrechnung erfolgt über Wärmemengenzähler, eingebaut im Unterputzkasten.
  • Wasserzähler für Kalt- und Warmwasser im Unterputzkasten.
Einbau von wartungsfreundlichen, dezentralen Thermolüftungsgeräten. Die Geräte arbeiten mit Wärmerückgewinnung und eingebaute Filter sorgen für eine hygienisch einwandfreie Versorgung mit Frischluft. Die Anzahl der erforderlichen Geräte wird je nach Wohneinheitsgröße ermittelt. Die Lüftungsgeräte arbeiten extrem leise, so dass auch der Betrieb im Schlafbereich problemlos möglich ist. Im Gerät ist eine Schalldämmung zum Schutz vor Außengeräuschen eingebaut.
19) Elektro
  • Die Elektroinstallation wird nach den DIN- u. VDE-Vorschriften ausgeführt und erfolgt ab der Übergabesicherung des zuständigen Energieversorgers innerhalb der Wohnanlage. Der Hauptsicherungskasten mit Zähler und die Unterverteilungen für die Allgemeinbereiche werden im Hausanschlussraum montiert. Die Unterverteilungen für die einzelnen Wohneinheiten sind jeweils innerhalb der Wohneinheit nur für den Nutzer zugänglich.
  • Die Installation erfolgt in den Wohngeschossen in Unterputzausführung. Im Untergeschoss erfolgt die Installation an den Betonaußenwänden Aufputz (gilt auch für die Keller), ebenso in den allgemeinen Fluren, Keller, Hausanschlussraum, Technik, Tiefgarage mit Rampe.
  • Schalterprogramm von Gira in Weiß. Elektrische Leitungen als Mantelleitung. Die Raumthermostate der Heizung sind im Schalterprogramm integriert.
  • Lampen und Leuchtmittel innerhalb der Wohneinheiten sind nicht im Leistungsumfang enthalten.
  • TV Empfang über Kabelanlage (Programmpakette nicht enthalten)
  • Für den Anschluss an die Telefondosen werden Leerrohre verlegt und Unterputzdosen mit Blinddeckel eingebaut. Ein Telefonanschluss je Wohnung wird fertig verdrahtet und eine passende Telefondose eingebaut.
  • Die Lage der Einbauteile kann bis zum Bautenstand Rohbaufertigstellung in Absprache mit dem ausführenden Elektriker frei gewählt werden. Danach erfolgt die Festlegung durch die Bauleitung.
Allgemein:
  • Anschluss der kompletten Heizanlage.
  • Tiefgarage und Rampe mit Wannenleuchten, Schaltung über Bewegungsmelder.
  • Zähleranlage im Hausanschlussraum.
  • Lampen und Leuchtmittel für Allgemeinbereiche und außen für den Hauszugang.
20) Malerarbeiten
  • Einmaliger weißer Egalisierungsanstrich des eingefärbten Außenputzes.
  • Die Putz- und Gipskartonflächen aller Wohnräume erhalten einen weißen 2-fachen Dispersions- Farbanstrich, sofern nicht Wandfliesen vorgesehen sind.
  • Bei den Betondecken in den Wohngeschossen und in WE1 und WE2 im UG der Flur und der Hobbykeller werden, soweit Elementdecken zum Einsatz gelangen, die Montagefugen verspachtelt und die Flächen weiß gespritzt oder gestrichen.
  • Bei Betondecken im Keller werden die Montagefugen verspachtelt und die Decken weiß gestrichen.
  • Die Decke der Tiefgarage wird weiß gestrichen.
  • Betonwände im Keller und der Tiefgarage werden weiß gestrichen.
  • Balkonstirn- und Unterseiten werden weiß gestrichen.
  • Die Stahltüren werden lackiert.
  • Die Deckel der Fußbodenheizungs-Verteilerkästen werden weiß lackiert bzw. werksseitig lackiert montiert.
  • Die Nummerierung der Tiefgaragenstellplätze
21) Aufzug
  • Hersteller: Schindler oder gleichwertig
22) Außenanlagen
  • Herstellen aller Zugangswege und Zufahrten, sowie Spielplatz und Mülltonnenplatz mit Betonplatten und Frostschutzunterbau.
  • Das Gelände wird nach den Planungsvorgaben aufgefüllt und modelliert, auf die Gartenflächen wird Humus aufgebracht und planiert, gefräst und Rasenansaat aufgebracht.
  • Wo keine Bauteile oder befestigten Flächen an die Wohngebäude anschließen, wird eine Gebäudeeinfassung bestehend aus einem Betonleistenstein und Rollkiespackung angebracht.
  • Zugänge für die Feuerwehr und Rettung müssen den Vorschriften entsprechend freigehalten werden.
  • Die Freiflächen werden nach den Belangen des Freiflächengestaltungsplanes und den Forderungen der Baugenehmigung begrünt und bepflanzt.
  • Weitere Außenanlagen sind Leistung des Käufers.
23) Budget
Budgetliste:
  • Fliesen Wand und Boden Wohnräume: 40,00 €/m²
  • Fliesen Keller 20,00 €/m²
  • Parkett: 65,00 €/m²
  • Holz-Sockelleisten passend zum Parkett: 4,40 €/lfm
  • Innentüren einschl. Zargen und Beschläge: 500,00 €/Stck
  • Betonplatten Terrassen: 35,00 €/m²
Die vorstehend genannten Budgets gelten exklusive der Verlege- bzw. Einbaukosten.

Die Adressen zur Bemusterung erhalten Sie nach Baubeginn.
24) Zusatz
  • Alle Angaben und Zeichnungen in den Verkaufs- und Vertragsunterlagen wurden mit Sorgfalt gefertigt. Die in den Plänen eingezeichneten Einrichtungsgegenstände, Zusatzbauteile, Bepflanzungen etc. dienen lediglich der Veranschaulichung und sind, sofern sie nicht in der Baubeschreibung erwähnt wurden, nicht Bestandteil des Leistungsumfangs.
  • Allgemein übliche Setzungen des Bauwerks sowie Temperatureinflüsse und bauphysikalische Eigenschaften der Baustoffe (Kriechen, Schwinden und Setzen) könnten in den ersten Jahren nach Fertigstellung feine Risse in den Stahlbetonelementen und dem Putz hervorrufen. Diese feinen Risse stellen keinen Mangel dar.
  • Abweichungen von der Baubeschreibung und dem Entwurfsplan, die keine entscheidende Gebrauchsminderung bedeuten, ebenso der Austausch von Materialien durch gleichwertige, bleiben vorbehalten.
  • Der Käufer wird darauf hingewiesen, dass die Austrocknung des Bauwerks auch nach Bezugsfertigkeit erfahrungsgemäß eine gewisse Zeit erfordert. Kundenseitig ist das tägliche mehrmalige und kurzfristige Lüften (Stoßlüften) erforderlich.
  • Alle Räume sind entsprechend der vorgesehenen Temperaturen während der kalten Jahreszeit ständig zu beheizen.
  • Alle genannten Budgetpreise sind die Brutto-Listenpreise der Händler, so dass jeder Kunde vor Ort die Preise vergleichen kann. Die Preise entsprechen nicht den Einkaufspreisen des Verkäufers. Bei Eigenleistung werden verringerte Beträge vergütet, entsprechend den kalkulierten Geschäftskosten.
  • Änderungen des Leistungsumfangs sind grundsätzlich vor der Ausführung schriftlich zu vereinbaren. Ausnahmen sind nur zur Abwendung von Gefahren zulässig. Zu Änderungen werden die Kosten für Änderungen der Planung, der Statik, etc. vorab durch ein Angebot geklärt.
  • Das Gebäude wird besenrein übergeben.
  • Sonderwünsche sofern möglich, werden direkt und ausschließlich mit dem Verkäufer abgewickelt, Handwerkern vereinbart und abgerechnet.


Gmund / Tegernsee Stand 18.05. 2019

Technische Änderungen und Irrtum vorbehalten. Alle genannten Preise inkl. derzeit 19 % Mehrwertsteuer.
Anhang - Die Sanitärausstattung in Bildern
Waschtisch-Anlage



WC-Anlage



Badewannen-Anlage



Dusch-Anlage